Home > Allgemein > Bericht aus Köln

Bericht aus Köln

Köln pro Gutti

Auch in Köln unterstützen heute etwa 20-30 Personen, die dem Aufruf des „kommunistischen Bündnis pro Guttenberg“ gefolgt waren, die Solidaritätskundgebung für den Ex-Verteidigungsminister. Die kapitalistische Systempresse hingegen schreibt von nur etwa 10(Hierfür gibts, frei nach Guttenberg, von uns keine Quelle) Sowohl optisch als auch akustisch dominierten die Teilnehmer aus unserem Bündnis die Demonstration, gerufen wurde unter anderem „Gegen Kapital und Leistungszwang, Guttenberg ist unser Mann“ oder „Mao-Stalin-Guttenberg“. Besonders unsolidarisch zeigten sich die Genossen aus dem CDU-Spektrum, die unsere Gruppe nach etwa 45 minuten unter Hilfe der Polizei der Demo verwiesen, da sie uns fälschlicherweise für Gegner Guttenbergs hielten. Dieses Verhalten kritisieren wir aus Schärfste. Wir zeigten danach jedoch weiterhin in ca 15 metern Entfernung weiterhin unsere Solidarität lautstark. Ein Mensch aus dem konservativen Teilnehmerspektrum stellte richtigerweise fest, das wir alle Hartz-4 Empfänger sind. Ein anderer, der die Logik unserer Aktion nicht ganz begriff fragte ob wir denn Rauschgift konsumiert hätten, dies war zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht der Fall.
Offenbar verwirrte Jugendliche aus der Kundgebung, die uns für Gegendemonstranten hielten forderten lautstark „Linke in den Zoo!“, wir unterstützen diese Forderung jedoch nachdrücklich. Ein Mann der leider dem Irrglauben erlag das wir eine Art Gegenkundgebung seien erlitt einen Zusammenbruch, da er sich durch uns in seiner Würde verletzt fühlte.

Es heißt also auch weiterhin:
Support your local Guttenbergdemo!
Weg mit den kapitalistischen Verwertungszwängen!

Fotos aus Köln gibts hier

Auch in Rosenheim gab es Unterstützung aus dem Kommunistischen Bündnis

KategorienAllgemein Tags:
  1. 5. März 2011, 17:46 | #1

    Wir, die Junge Union Köln, wollen uns auf diesem Wege für eure Solidarität danken und uns für das Verhalten einiger Demonstrationsteilnehmer entschuldigen. Es ist schön, dass auch Menschen aus anderen politischen Lagern sich nicht von der Medienhetze beeinflußen lassen und zu KT stehen….

  2. 5. März 2011, 17:53 | #2

    @Junge Union Köln
    Dankeschön. Wir werden auch weiterhin für unseren Freiherren eintreten!

  3. hugo
    5. März 2011, 17:54 | #3

    Euer Kurzzeitgedächtnis muss schon ziemlich gelitten haben. Mehr als 10 von Euch waren nicht da. Ihr bestätigt also unsere Annahme, dass ihr alles ALG II – Empfänger seid. Wie könnt ihr dann immer wieder die Parole „Nie wieder Arbeit“ skandieren. So wie es aussah, habt ihr doch noch nie gearbeitet und wisst doch garnicht, was Arbeit ist. Und ihr seid auch noch stolz drauf, so blöd zu sein. Das zeigt euer geistiges Niveau – nämlich garkeins!

  4. 5. März 2011, 18:45 | #4

    @hugo

    Eben, wir haben nie gearbeitet und werden auch nie arbeiten, so wie Karl-Theodor zu Guttenberg. Wir beschäftigen uns lieber mit wichtigerem wie beispielsweise Gesellschaftskritik.

  5. SZ
    5. März 2011, 19:17 | #5

    Tja, da war ich extra zur Platte geradelt (zugegeben ne Stunde zu spät) um mir das Spektakel der 500.000 Facebooker anzusehen und nix war – die üblichen Iraner, eine kurdische(?) Veranstaltung für Frauen, Kinder und sozial was anständiges zu Essen oder so.

    Zumindest war eine schweizerische Musikkapelle da, deren Trachten erinnerten mich kurzzeitig an den Adel.

    Adel: 1 Punkt, Guttenberg-Supporter: 0 Punkte!

  6. Beate
    7. März 2011, 07:40 | #6

    ach ja die Hoolies, war ja peinlich euer Gebrülle….merkste selbst waaaa

    Hoolies : Daumen runter, Pro- Guttenberg: Daumen hoch

  7. 7. März 2011, 11:22 | #7

    @Beate
    Wer oder was sind „Hoolies“?

  8. 10. März 2011, 16:23 | #8

    Lustiges Anagramm auf Guttenberg – Zufall? 😉
    Aus „Karl-Theodor zu Guttenberg“
    wird „Eleganz ruht- Doktorbetrug“.
    Bildbeweis:
    http://www.synapsenkitzler.de/guttenberg-anagramm

  9. 14. April 2011, 17:29 | #9

    Plagiatoren ruinieren den Ruf der deutschen Wissenschaft. Gegen sie muss entschieden vorgegangen werden, fordert der Münchner Rechtswissenschaftler Volker Rieble im FOCUS-Online-Interview. Recht so, der Mann hat recht. Zudem bekommen die noch alles Spitzengehälter. Die sollten sie auch zurückzahlen müssen.

  1. Bisher keine Trackbacks